Holistic Horse Training

Auf beide Hände geschmeidig

Wer hat das Ziel ein geradegerichtetes und auf beide Hände gleich gut bewegliches Pferd zu haben?

Genau! Ich auch!

Dass und wie man das mit dem Pferd trainieren kann, ist eine Sache. Die andere ist, dass man selbst auch auf beide Hände gleich geschmeidig sein muss, um entsprechend aufs Pferd einzuwirken.

Aber wie? Welche Übungen machen mich beidhändig (ambidexter)?

Grundsätzlich hilft es schon, alles, was man mit dem Pferd übt, von beiden Seiten zu üben:

  • Aufhalftern
  • Putzen
  • Hufe auskratzen
  • Führen
  • Zäumen
  • Satteln
  • Aufsitzen und Absteigen
  • ….
    und natürlich immer bei Arbeit am Boden (Bodenarbeit, Gelassenheitstraining, Longieren, Doppellonge, Handarbeit etc.)

Zugegeben, Aufhalftern und Zäumen ist etwas blöd, wenn die Riemen links am Pferdekopf zu schliessen sind. Aber immerhin, dem Pferd die Halfter von rechts anlegen ist schon eine gute Übung.

Weiter kann man alltägliche Dinge vermehrt mit der «falschen» Hand erledigen: Zähne putzen, Nase putzen, eine Schraube eindrehen oder einen Nagel einhämmern, die Schnürsenkel binden, das Butterbrot schmieren, Käse, Brot, Gemüse etc. schneiden, Geschirr spülen, Staubsaugen, das Katzenklo putzen oder den Hundehaufen aufnehmen etc.

Meine zwei Lieblingsübungen, um die beiden Hirnhälften besser miteinander zu verknüpfen:

Übung 1
Die kannst du auch auf dem Pferd sitzend machen. Die rechte Handhandfläche klopft senkrecht von oben auf den Kopf, während die linke Handfläche auf dem Bauch einen grossen Kreis zeichnet. 10 Wiederholungen, dann Hände wechseln, rechts kreist, links klopft.
Als Steigerung kannst du verschiedene Geschwindigkeit der beiden Hände einbauen oder ein Klopfmuster wie zweimal kurz, einmal lang, zweimal kurz…, während die kreisende Hand immer gleichmässig bleibt.

Übung 2
Bewege den rechten Arm vor deinem Kopf senkrecht auf und ab, während du mit dem linken Fuss eine 8 in die Luft zeichnest. Dann die Seiten wechseln, linker Arm auf und ab, rechter Fuss die 8. Ein wenig einfacher ist es, wenn man beides auf der gleichen Seite macht, aber es ist wesentlich weniger wirkungsvoll.


Hier noch ein paar Ideen, die ich im Internet gefunden habe, die sehr vielversprechend klingen!

Von Zeitsprung-C2:

Unsere 4 Best-of-Übungen, um Ihr Gehirn zwischendurch schnell auf Trab zu bringen

Übung 1
Stellen Sie sich hin und berühren Sie mit der linken Hand Ihre rechte Fußsohle und dann mit der rechten Hand die linke Fußsohle – entweder vor oder hinter dem Rücken oder abwechselnd: einmal vorne, dann hinten …

Übung 2
Nehmen Sie beide Arme nach links oben und lassen Sie sie nach rechts unten fallen – gleichzeitig schwingen Sie das rechte Bein von rechts (hinten) unten nach links (vorne) oben …

Übung 3
Bewegen Sie den rechten Arm nach oben, zur Seite und nach unten (3-4 Wiederholungen); anschließend bewegen Sie den linken Arm nur nach oben und nach unten (auch 3-4 Wiederholungen).

Nun koordinieren Sie die Bewegungen: beginnen Sie, indem Sie beide Arme nach oben nehmen, dann den rechten Arm zur Seite, nach unten, nach oben …. usw. und gleichzeitig den linken Arm nur nach unten und nach oben…. – Am Anfang scheint es schwierig, aber schon nach wenigen Minuten wird Ihnen die Übung gelingen!

Übung 4
Nehmen Sie zwei kleine Dinge in jeweils eine Hand (gut geeignet sind Walnüsse, Radiergummis, Bonbons). Werfen Sie nun die Dinge gerade nach oben in die Luft und fangen Sie diese wieder auf, indem Sie die Hände kreuzen. 
Hinweis: Nicht die Dinge über Kreuz werfen, sondern die Hände zum Fangen kreuzen!

Übung für Fortgeschrittene:

Wenn Sie mit den Übungen eine gewisse Sicherheit erlangt haben, können Sie den Schwierigkeitsgrad erhöhen, indem Sie die Seiten wechseln:

  • Bei der Übung 3 zum Beispiel nehmen Sie nun den linken Arm nach oben, zur Seite und nach unten und entsprechend den rechten Arm nur nach oben und unten.
  • Bei der Übung 4 wechseln Sie die Hand, die am Ende oben liegt. Und dann können Sie es auch im Wechsel machen: Bonbons nach oben werfen, über Kreuz fangen, dass die rechte Hand oben liegt, dann wieder nach oben werfen und so fangen, dass die linke Hand oben liegt …. und dann immer im Wechsel.

Und diese Übungen aus der Kronen Zeitung:

Übung zur Auflösung des Knotens im Körper

Schritt 1: Stell dich aufrecht hin, Knie gebeugt. Wir bewegen uns über Kreuz. Hebe immer ein Knie. Dabei berührt die rechte Hand das linke Knie. Die linke Hand berührt das rechte Knie. Wichtig: Dabei die Mittellinie des Körpers kreuzen. Führe die Übung ein paarmal aus.

Schritt 2: Nun wird es ein wenig schwieriger. Du führst die erste Übung immer weiter aus. Linkes Knie zur rechten Hand ziehen, rechtes Knie zur linken ziehen. Jetzt suchst du dir aber einen Punkt links oben, den du während der gesamten Übung fixierst.

Schritt 3: Die linke Hand berührt jetzt das linke Knie. Die rechte Hand das rechte Knie. Den Blick lenken wir nach rechts unten.

Schritt 4: Nun werden die «Aufwärmübungen» kombiniert: Wir bewegen uns über Kreuz, zwei Berührungen, wobei der Blick nach links oben streift. Dann bewegen wir uns gleichseitig und richten den Blick nach rechts unten. Wenn’s am Anfang nicht klappt, nicht verzagen! Übung macht den Meister!


Schreib deine eigenen, wirkungsvollsten Übungen in den Kommentar, so dass hier ein Nachschlagewerk für «ambidextrierende» Übungen entsteht!